Nützliche & praktische Tipps für ein sorgenfreies Wohnen.

1. Alarmieren 122

2. Retten

3. Löschen

Richtiges Verhalten im Brandfall

1. ALARMIEREN

  • Wer spricht?
  • Was ist passiert?
  • Wo wird die Feuerwehr gebraucht?
  • Hinweise auf besondere Umstände


2. RETTEN

Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung!

Wenn Sie flüchten können:

  • Fenster im Brandraum schließen
  • Andere Mitbewohner benachrichtigen
  • Türen hinter sich schließen
  • Fenster von Fluchtwegen (Stiegen, Gänge) zur Brandrauchentlüftung öffnen
  • Keine Aufzüge benützen
  • Geordnet und überlegt das Haus verlassen
  • Zusammen mit den Mitbewohnern (Nachbarn) das Eintreffen der Feuerwehr abwarten


Wenn Sie vom Brand eingeschlossen sind:

  • Entfernen Sie sich soweit wie möglich vom Brandherd
  • Schließen Sie alle Türen zwischen sich und dem Brandherd
  • Türritzen gegen das Eindringen von Rauchgas möglichst mit nassen Tüchern abdichten
  • Erst jetzt, wenn dies möglich ist, Fenster öffnen
  • Machen Sie auf sich aufmerksam; wenn möglich telefonieren oder beim (offenen) Fenster rufen und winken
Download Brandschutzordnung (PDF)

Tipps für richtiges Wohnen

Wir empfehlen unseren Mietern folgende Tipps und Hinweise, um eine ordnungsgemäße Benützung der Wohnung zu gewährleisten.

Wartung
Ein wesentlicher Punkt für die Erhaltung bestimmter Ausstattungsteile ist die regelmäßige Wartung. Diese Wartungs-arbeiten sind im Mietrecht verankert und gehören zu den Pflichten des Mieters.

Silikonfuge
Die Silikonfugen in der Wohnung sind je nach Erfordernis alle zwei bis drei Jahre zu erneuern. Silikonfugen sind bei Wandanschlüssen und in den Ecken der Nassbereiche vorhanden. Undichte Silikonfugen führen zu kostspieligen Nässeschäden in angrenzenden Räumen und Wohnungen.

Stromkästen
Der vorhandene FI- Schutzschalter ist monatlich mittels Prüftaste auf seine Funktionsfähigkeit zu prüfen und gegebenenfalls zu tauschen.

Fenster und Türen
Diese bedürfen ebenfalls einer regelmäßigen Wartung. Im Zuge einer Wartung sollten alle beweglichen Teile geschmiert, das Fenster bzw. die Tür nachgestellt und der Schließmechanismus gängig gemacht werden. Bei Jalousien ist zu prüfen, ob der Faden durchgescheuert oder gerissen ist, der Wendestab gebrochen oder die Halterungen für den Wendestab fehlen.

Boiler, Armaturen und Dichtungen
Diese müssen jährlich von konzessionierten Betrieben gewartet bzw. entkalkt und gegebenenfalls erneuert werden. Des Weiteren gehören Ventile regelmäßig auf- und abgedreht, um im Falle einer Absperrung funktionsbereit zu sein.

Hausreinigung / Mülltrennung
Um Mehrkosten bei den Betriebskosten zu vermeiden ist auf die Mülltrennung zu achten.
Persönliche Gegenstände (z.B. Schuhe, Blumen etc.) dürfen außerhalb des Mietgegenstandes nicht abgestellt bzw. gelagert werden. Insbesondere das Stiegenhaus sowie die Gangflächen sind aus feuerpolizeilichen Gründen (Fluchtwege) unbedingt freizuhalten.

Lüftungsverhalten
Ein vieldiskutiertes Thema ist das Auftreten von Schimmel, da er sich schädlich auf die Gesundheit und die Bausubstanz auswirkt. Probleme mit Schimmel entstehen meist durch falsches Lüftungsverhalten.
Die Erneuerung der Raumluft ist besonders wichtig. Der Lüftungsvorgang soll ungefähr fünf bis zehn Minuten andauern und drei- bis viermal täglich erfolgen. Dauerlüften in der kalten Jahreszeit ist zu vermeiden.
Heizkörper dürfen nicht durch Möbel verstellt werden. Möbelstücke müssen von der Außenwand fünf bis zehn Zentimeter entfernt aufgestellt werden.

Versicherungen
Für die Gebäude der NKKG wurden seitens der Verwaltung Versicherungen abgeschlossen, die jeweils nur für Schäden am Gebäude aufkommt. Daher legen wir Ihnen nahe, eine Haushaltsversicherung über Ihr gesamtes Mobiliar abzuschließen, da bei Leitungsgebrechen und Brandschäden in jedem Fall die Haushaltsversicherung für beschädigte Einrichtungsgegenstände aufkommt.
An dieser Stelle machen wir darauf aufmerksam, dass jedwedes Gebrechen unverzüglich an den Hausbetreuer bzw. an die Hausverwaltung zu melden ist, um die notwendigen Wiederherstellungsarbeiten so rasch wie möglich veranlassen zu können.

 

Handbuch Richtiges Wohnen (PDF)